Beiträge von Lars Räuber

Ein neuer Markplatz steht zum sichern Handeln bereit:
Klick mich!

Erstell ein Angebot oder biete auf eine Kleinanzeige! Nun sicher(™) und automatisiert.

    Hätte man mich bis dato wegen trolling gemeldet hätte ich dies ein Stück weit verstanden, allerdings laufen hier fast alle Argumente meines Erachtens nach ins Leere.

    Ich mache eine kleine Liste mit Pro-, und Kontra Argument, für und gegen eine Namensänderung:

    +-
    Der Name ist, laut Projektl., nicht konform mit den Serverregeln (nicht ausprechbar)Der Spieler ist seit Wochen auf dem Server, und hat sich einen "Namen" gemacht.
    Jeder Spieler wird Fair behandelt, Personen vor dir mussten auch ihren Namen anpassen, weil dieser der Namenskonvention widerspricht hat.Es hat sich nie jemand beschwert über den Namen des Spielers (ausg. Projektl.)
    Namensänderungen sind nur eine kosmetische Änderung und haben nur eine geringe Auswirkungen auf das Spielgeschehen.Der Name existiert im RL.
    Unerwünschte Nebeneffekte stören (z.B. im Support: "Wie hieß der?" oder der Globalchat wird zugespamt beim Connecten o.Ä.)Urherberrechtlich geschützte Namen (???)
    Nach einer Woche ist die Sache gegessen, ein "Fass" muss deswegen nicht aufgemacht werden, Bans etc. haben prioDer Spieler verliert Spaß am RP


    Hier habe ich das her, wieso sollten Sie sonst mir eine Liste präsentieren wo alle mit dem gleichen Nachnamen verzeichnet sind.

    Ja, war auch nur ein Beispiel. 1.7 besagt, das dein Vor- und Nachname aussprechbar sein muss; ich stehe NICHT über den Serverregeln (bin ja auch nicht die Projektl.). Es war auch nie die Rede davon, das du deinen Namen komplett ändern musst - wenn du deinen Zweitvornamen weglässt und deinen Vornamen vereinfachst, bin ich zufriedengestellt. Ich verstehe die Aufregung nicht hmm

    Hallo Osas,


    wie erwähnt möchten wir nicht, das die Namensgebung soweit ausartet, das Spieler sich lange unausspreche Namen geben, nur um Polizisten o.Ä. zu trollen. Mag sein, das du Verantwortungsvoll mit deinem Namen umgegangen bist, das trifft aber auch nicht auf alle Spieler zu.


    KaiUwe UweUweKai UweKai (oder so ähnlich) wurde auch angehalten, seinen Namen zu ändern. Genauso würden wir auch X AE A-XII (Kind von Elon Musk) nicht als Name akzeptieren, weil wir ihn für nicht angemessen finden (bzw. "unausprechbar").


    Es handelt sich hier weder um Schikane, noch um Böswilligkeit. Änder doch bitte deinen Namen. Ich habe dir einen weiteren "Free Namechange" gutgeschrieben, d.h. du kannst deinen Namen zweimal Kostenfrei ändern.


    PS: Laut ihrer Argumentation dürfte ich meinen Vornamen ja behalten, dann würde ich darauf eingehen und meinen Nachnamen ändern.

    Hä? Wo hast du das denn her?

    Hallo Osas,


    hier ein Regel 1.7 aus unseren Serverregeln: "Jeder Spieler ist dazu verpflichtet, sich einen Vor- und Zunamen Namen anzulegen, mit dem man den Spieler ansprechen kann"


    Hier ein Auszug aller Spieler, die "Osas" als Nachname haben (bzw. behinhalten): KLICK MICH

    Offensichtlich wollte Christopher nicht, das die Namensgebung ausartet. Wir möchten natürlich weder Personen diskriminieren noch ausgrenzen,

    aber irgendwo muss eine Grenze gezogen werden.


    Wenn Christopher Berger dich dazu angehalten hat deinen Namen zu ändern solltest du dem Nachkommen, ansonsten werden wir uns einen neuen für dich ausdenken.this


    Grüße

    Räuber


    P.S. Achja, wir sind keine Spaßbremsen, nur Chrisi ist eine dance

    Also die Leute die Überfallen, haben zu 98% sowieso schon was drauf. Außerdem ist (sollte die Person festgenommen werden) nicht erkennbar, ob der Strafbestand bereits vorliegt oder noch in der "Warteschleife" ist.


    Ob die Susi-Abfragen jetzt gut sind oder nicht sei mal dahingestellt, aber ich finde die Polizei macht jetzt wenigstens ihren Job.

    Wir schauen uns das ganze einmal an, wir haben eine Idee für eine mögliche Umsetzung. Ein "Call" für COP Helis kommt nicht rein, die Regel habe ich nicht ohne Grund entfernt.


    #closed

    Ich würde dich einfach gern mal einladen eine Woche mit uns zu spielen wenn du die Zeit dazu hast, dann kannst du dir ein Bild davon machen.

    Ich habe viel Zeit in die Polizei, als auch den THW gesteckt und ich bin mir beider Seiten bewusst (Einmal POK und einmal PHK [damals gabs noch keine Zwischenränge], kenne Änderungen und lese mir reglmäßig die PDV durch, schaue mir täglich Supportvideos an und Spectate, wenn ich freie Zeit habe, Ingame. Zusätzlich rede ich rede Täglich mit Spielern und versuche Kontakt der der jeweiligen Leitung zu halten. Wenn du meinst 1 Woche Copspielen ändert meine Meinung ... naja... ich schau mal vorbei. Ich bleibe aber bei der Frage: Was sollen wir denn sonst noch ändern? Wie sollen wir unser "Potenzial" ausschöpfen?

    Das ist mir und allen anderen Cops auch klar, aber das klärt nicht die Frage auf welchem Level wir uns bewegen sollen. Dorfpolizei gegen Kleinkriminelle oder führen Guerillas einen Vernichtungskrieg gegen den Staat? ... ich denke du verstehst, was ich meine.

    Wie gesagt, das obliegt deiner freien Entscheidung. Wenn du Gesetzesbücher, Richter, Staatsanwälte etc. möchtest musst du auf einen Hardcore RP Server. Wie gesagt, dann sind wir (zumindest momentan) für dich nicht die richtige Anlaufstelle.


    Ich habe nie von einer Uniform für Rebellen/Gangs gesprochen, sondern lediglich von einem einheitlicheren Stil der eine gewisse Kontinuität erkennen lässt.

    Wenn du meine Sätze überlist oder ignorierst, kann ich dir nicht helfen. Ich bleibe dabei: Die Leute sollen sich kleiden wie sie wollen. Vor allem da eine von dir geforderte Einheitlichkeit durchaus fraglich in der Frage der Umsetzung ist. Die Schutzbewaffnung ist ja bereits Einheitlich, es gibt ja z.B. keine unsichtbare Westen. Und wie gesagt, ein asymetrischer Kampf (Feindanzahl & Aussehen völlig unbekannt) finde ich besser und minimiert die Wahrscheinlichkeit von Hunting seitens der Polizei, so wie es gerade von dir den Rebellen vorgeworfen wird.


    Wenn wir von einem synthetischen PvP-Seznario ausgehen, bei dem der Fokus auf Fairplay liegt, dann ist es fragwürdig warum das Gearniveau bei 2 Fraktionen mit unterschiedlichen Aufgaben und Vorraussetzungen krampfhaft auf einer Ebene gehalten werden muss, damit erreicht man genau das Gegenteil.

    Naja, Fairplay versuchen wir natürlich auf verschiedene Weisen umzusetzen. Die Polizei hat einen Taser, der, wenn angekündigt, keine Schussankündigung ist und auf bis zu 20m effektiv wirkt. Das einzige was Rebellen machen dürfen, ist die Person zur Flucht Niederzuschlagen. Ist nicht "Fair" oder? Beide Parteien befinden sich definitiv nicht auf einem Level und das habe ich nie behauptet, sondern sind ihren besonderheiten entsprechend Angepasst. Wir wollen ja auch keiner Partei den Spielspaß durch eine totale Überlegenheit der jeweils anderen Partei nehmen. Das du das aus deiner Polizei sicht anders siehst mag sein und du kannst dich natürlich immer für die Polizei äußern, jedoch müssen wir beide Seiten beurteilen und für (näherungsweise) Fairness sorgen. Das geht nicht so einfach, wie dir dir das Vorstellst, schließlich sind wir keine professionellen Gamedesigner. Ich möchte nicht bestreiten, das im zweifelsfall auch die lautere Stimme entscheiden kann.


    Es gibt in deinen Augen vielleicht keinen Anreiz dafür permanent sinnlose Gefechte mit uns einzugehen, dennoch ist das aktuell unser Streifenalltag.
    Den Grund dafür nennst du in deiner Ausführung selbst.

    D.h. du unterstellst den Zivs pure Böswilligkeit? Bzgl. Hunting gibt's was in den Serverregeln, aber ihr habt euch nicht hingesetzt und Supportsammlungen erstellt, noch stichhaltige Videos über große Regelbrüche gegen die immer gleichen Personen eingebracht.


    Tatsache ist es gibt keinen Grund uns anders zu behandeln als eine Gang, da wir dank "Fairplay" auch nichts anderes darstellen.
    Wir haben nur den Nachteil, dass wir deutlich strengere Auflagen zum Thema Gear und Vorgehen haben, somit ist die Wahrscheinlichkeit gegen uns mindestens eine Vorteil zu haben recht hoch.

    Das stimmt nicht. Die Perfektion von Fairplay wäre, wenn an einem Gefecht nur die selbe Anzahl von Personen teilnimmt (wie ein diverser anderer Server). Natürlich machen wir soetwas nicht, weil eine ungleichheit natürlich ist. Deine Ausführung ist sehr übersptitzt forumliert, jedoch kann ich deine Argumentation nachvollziehen. Wie gesagt, sei mal in einer Community Sitzung dabei, da werden dir die Ohren vollgeheult wie OP und Krass doch das Cop Equip wäre. Auf meinen letzten Punkt ("Schlussendlich liegt es am Spieler)" bist du übrigens 0 eingegangen. Schade!

    Ich möchte nun der Reihe nach auf deine Verbesserungsvorschläge, soweit möglich, eingehen. Grundsätzlich ist das Erkennen von Problemen (zu wenig RP) nicht schwierig, nur an der richtigen Lösung hadert es meistens.

    Das Hauptproblem, welches ich glaube zu erkennen ist, dass aktuell kein klares RP-Konzept hinter dem Server zu erkennen ist. Ich frage mich aktuell oft was genau meine Aufgabe auf dem Server ist und wer mein Gegenspieler dabei ist. Ein klar formuliertes Konzept wäre hier stark von Vorteil. Entweder haben wir paramilitärische Guerillas oder klassische Gangs gegen die wir vorgehen sollen, beide Möglichkeiten sind plausibel aber erfordern jeweils eine andere Art der Polizeiarbeit.

    Unser Konzept war niemals bester "RP-Server", sondern "Fairplay". Findest du auch in unserem Serverregeln überall verankert (u.A. erkennbar an §3.1 oder der 50% Regel).


    Ich frage mich aktuell oft was genau meine Aufgabe auf dem Server ist und wer mein Gegenspieler dabei ist. Ein klar formuliertes Konzept wäre hier stark von Vorteil.

    Du bist Polizist --> d.h. du setzt dich für "Recht und Ordung" im Staate Altis ein. An die Hand wird dir die PDV + 2 Gesetztesbücher gegeben, auf dessen Grundlage du handeln kannst. Die Gegenspieler sind alle Personen, die sich dem geltendem Recht widersetzen. Wie du das durchsetzt, ist deine Entscheidung (hier lassen wir dir spielerische Freiheit, wie du z.B. deine Persönlichkeit [streng/nett etc.] auslebst).


    Das ganze Thema fängt eigentlich schon beim Equipment an (keine Sorge es geht nicht um Kaliber oder Preise also nicht direkt panisch in die Tasten schwitzen Jungs).

    Civs und Cops teilen sich jeweils eine bunte Mischung aus Nato Csat und Independent gear ohne klare Abgrenzungen, dass sorgt in meinen Augen für ein verzerrtes Bild ohne klare Grenzen zwischen den einzelnen Fraktionen und lässt meiner Meinung nach auch kein klares Konzept dahinter erkennen..

    Naja, wie die Leute sich kleiden, ist, wie wir finden, die Sache der Spieler. Die Polizei hat eine Uniform (Wikipedia: "Durch das Tragen der Uniform soll das Individuum seinen Beruf oder seine Aufgabe verkörpern und seine Aufgabe als Funktionsträger besonders in den Vordergrund stellen. Mit dem Tragen der Uniform wird auch der Korpsgeist der Uniformträger ausgebildet und gefestigt."). Sollte also klar sein, warum Rebellen keine Uniform oder etwas einheitliches tragen. Dies sorgt für ein asymetrisches Bild.


    Ein weiterer Punkt ist das generelle (beide Seiten!) Gear Niveau auf dem Server welches nicht im Einklang mit einem “klassischen Kräfteverhältnis” eines Servers mit RP-Fokus steht, aber hier kann ich zum jetzigen Zeitpunkt keine Kritik äußern und würde gern ein Statement zum Thema RP-Konzept abwarten.

    Statemant hast du. RP-Konzept ist definitiv der Falsche Bgeriff.

    Ich glaube es ist für illegale Gruppierungen attraktiver sich mit uns zu Prügeln als gegen andere Gruppierungen zu kämpfen, zumindest kommt es mir oft so vor als ob wir den Prügelknaben spielen müssen. Außer den GV’s und der GE erlebe ich es sellten, dass großartig Gefechte unter den Gruppierungen ausbrechen. Meistens scheint es als würde man primär Gefechte mit uns suchen um sich die Zeit zu vertreiben.

    Deine These ist sehr gewagt. "Value of Life" wird zum einen durch die entsprechende Regel gesichert, zum anderem durch die Waffenpreise. Es gibt aktuell KEINEN wirtschaftlichen Anreiz von Gruppierungen, Polizisten auszurauben, geschweige denn ein Gefecht anzufangen. Wenn du mangelndes Value of Life kritisieren möchtest, dann mach das doch. Nur aus langeweile Permanent ein Gefecht mit der Polizei anzufangen ist zwecklos, und bei Rebellen gibt's um einiges mehr zu holen.


    Wenn ich sehe wie Person A Person B mit einer Schusswaffe bedroht sollte es doch reichen ihn aufzufordern die Waffen niederzulegen, und mich als Beamten erkennen zu geben, ob ich von der scharfen Waffe gebrauch mache oder auf den Taser zurückgreife ist dabei von der Gesamtsituation abhängig zu machen. Wann die Situation eskaliert ist dabei für alle Parteien unklar und genau darin liegt meiner Meinung nach der Reiz von altis Life.

    Moooment. Erinnerst du dich noch was ich am Anfang gesagt habe? Wir möchten, dass für alle Konfliktparteien deutlich ist, wann das Schussgefecht beginnt UND jeder eine Chance hat auf die Situation zu reagieren. Was glaubst du, warum alle Server sich dazu entschlossen haben, dass ein "Call" notwendig ist? Das gilt für die Polizei, als auch die Zivillisten.


    Ich habe jetzt etwas an dir rumgenörgelt, versuche mich jetzt aber kurzzufassen:

    Es liegt schlussendlich an dem Spieler, ob er RP macht, und wie er es umsetzt. Wir können lediglich Anreize schaffen und an Stellschrauben drehen, um die Nutzer in die richtige Richtung zu bewegen. Deswegen auch meine Erläuterung auch zu Value of Life: Wenn die Rebellen keine "Angst" haben vor der Polizei & ihr Leben nicht wertschätzen, haben die in einem Gefecht gegen die Polizei nichts zu verlieren. Dann gibt es auch keine Motivation, die Situation auf eine andere Art und Weise zu lösen.


    Mein allgemeiner Vorschlag, zu diesem Thema wäre, eine Besprechung, mit den Leadern, der Illegalen Gruppierungen( max. 2 Personen), der Polizeileitung, der Projektleitung und 2 Admins. Damit man das Thema mal gründlich zusammen besprechen kann. Mittlerweile, hat sich hier so viel Aus Sicht beider Parteien aufgestaut, dass man dies mit leichten Änderungen im Regelwerk nicht mehr beheben kann.

    Erfahrungsgemäß bringt ein solches Gespräch sehr wenig, man kommt nicht ansatzweise den Spielern nah. Durch Vorurteile, Anfeindungen und Beleidigungen gestalten diese sich besonders Schwierig. Wir haben keine Verbesserung durch diese Gespräche erlebt, können es aber gerne noch einmal Probieren. Alternativen sehe ich aber derzeit nicht.


    Achja, etwas möchte ich auch noch loswerden. Gutes RP findest du auf Whitelist Servern, oder modded Server, weil

    a. sich überwiegend erfahrene Spieler dort befinden,

    b. Fairplay vernachlässigt wird,

    c. die Breitschaft der Spieler generell größer ist - da ist auch die entsprechende Zielgruppe (Hardcore RP) sichtbar.

    Hallo Heinz,


    leider kommt es oft vor, das Einzelpersonen unverhältnismäßig oft den Support nutzen.


    Ich bin gerne bereit meine Freizeit zu Opfern, werde aber schnell etwas unfreundlich und ungeduldig, wenn

    Personen nicht zuhören, überflüssige Fragen stellen oder mehrfach aus keinem sinnvollem Anlass in den Support kommen -

    immer wieder mit dem selben Grund mit der Erwartung, ein anderes Ergebnis zu erzielen.

    Manchmal kann man auch einfach einen Blick in die Regeln werfen, ins Wiki schauen oder den Kollegen fragen.


    Ich führe gerne konstruktive, lange Gespräche, setze mich mit jedem Supportfall ausführlich auseinander und versuche jede Seite eingehend zu beleuchten. Das man dabei nicht immer freundlich und nett sein kann, liegt in der Natur der Sache.


    Was zu deiner Supportsperre geführt hat, möchte ich nur kurz aufgreifen. Wir versuchen unser bestmöglichstes, um jeden Fair und Verständnissvoll zu behandeln. Bevor du aber jemand anderen wegen unfreundlichkeit, ungeduld o.Ä. beschuldigst, greifst du dir bitte erst mal selber an die Nase. Zu oft wurdest du auf deine Fehler hingewiesen und Verwarnt. Das letze mal heute Morgen um 2 Uhr (Verwarnung: "Soll nachdenken, bevor er in den Support geht").


    Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. Jetzt musst du einfach lernen, ohne Support für eine Woche auszukommen - was übrigens wegen Respektlosem Verhalten nicht das erste mal ist...


    Grüße

    Räuber

    Hallo Felipe,


    da bereits hier öfters mein Name gefallen istbanned und ich das Regelwerk zu 95% geschrieben habe, möchte ich auch mal meinen Senf dazu geben.


    Ich weiß nicht, mit welchem Supporter du gesprochen hast, aber grundsätzlich sind deine angesprochenen Punkte sowohl richtig als auch falsch.


    Richtig ist:

    Die sogenannten "Fake/passiven Calls"sind derzeit wieder vermehrt im Umlauf und keiner ist sonderlich begeistert davon.

    Die angesprochenen Nachteile von dir sind natürlich absolut zutreffend.


    Falsch ist:

    Sollte, aus Sicht des Supports, eine Assoziation von einem legitimen Überfall hervorgerufen gerufen wird (Hände hoch, das ist ein Überfall!) und die Konsequenz extra weglässt, sehen wir nicht den Fehler bei dem Opfer, sondern beim Caller.


    Ein Beispiel: Eine Person callt, ist aber sehr schwer zu verstehen. Wenn man als Opfer nun zurückschießt, würde nach deiner Logik bestraft werden, weil eine Bedingung einer Schussankündigung nicht erfüllt wird.


    Das ist natürlich immer eine Einzelfallentscheidung, aber dafür wird es nie eine Objektive Lösung geben. Wenn man wörtlich nach dem Regelwerk vorgeht, sieht man ja, was Leute daraus machen oder bis ins unendliche Ausnutzen.


    Bereits in der Vergangenheit haben wir uns gegen entsprechende Calls eingesetzt und (meine ich auch) Kommuniziert. Anscheinend haben es leider doch nicht alle mitbekommen. Eigentlich liegt diese Handhabung auf der Hand, oder sollte ich etwas im Regelwerk ergänzen?


    Ich bin offen für Vorschläge, insb. auch konkreter Anpassungen der Regeln.


    Grüße

    Räuber